Linksevangelikalismus auf dem Vormarsch? (Siegfried Schad)

(Quelle: Siegfried Schad www.der-ruf.info)


Nach der Ära Michael Diener, der unsere Autoren auf diesem Blog schon häufiger beschäftigte und auch in den eigenen Reihen nicht unumstritten war, folgte seit dem 12.12.2016 der neue 1. Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz Ekkerhart Vetter, Präses des evangelikal-charismatischen Mülheimer Verbandes Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden. Gleich zum Auftakt seiner Amtszeit kommt ein Paukenschlag mit einer Aussage, die eine neue Marschroute der DEA ankündigt, die heißen könnte “Liebe Genossen, es geht nach links!” aber, sie lautet im O-Ton: Ein Evangelikaler “kann unmöglich rechts sein” (siehe idea SPEKTRUM-Artikel HIER).

Verknüpfen wir jetzt noch diese Aussage, mit der daraus resultierenden Annahme daß rechts=böse und fremdenfeindlich ist, dann können wir doch schon erkennen, daß eine Polarisierung innerhalb des Evangelikalismus keineswegs vermieden wird, sondern offensichtlich sogar erwünscht ist. Dabei trifft es sich gut, daß der mächtige Council on Foreign Relations ohnehin für 2017 eine rot-rot-grüne Regierung für Deutschland prognostiziert (siehe RECENTR-Beitrag  CFR-Magazin: Rot-Rot-Grün statt Merkel 2017) – also, Linksevangelikalismus und Linksregierung marschieren synchron … “na, Bravo!”

Wir dürfen aus dieser Aussage Ekkerhart Vetters im Umkehrschluß nur folgern, daß wenn ein Christ “unmöglich rechts sein kann”, daß er kein Christ wäre, wenn er konservative Werte, sozialistischen und neomarxistischen Werten vorzieht. Vetter spricht Christen ihre Christlichkeit ab … das ist eine wahrhaft richtende und abscheuliche Aussage!

Im Hinblick auf die allgegenwärtige Transformations”theologie” der DEA (siehe mehrere Artikel HIER), die sich im Einklang mit der UNO-Agenda 2030 zum Ziel gesetzt hat Gesellschaften zu transformieren und ihr soziales Königreichs-“Evangelium” durch den Hintereingang in die Allianz-Gemeinden hinein trägt, ist natürlich ein Linksevangelikaler wie Ekkerhart Vetter, in einer besseren Übereinstimmung mit den emergenten Protagonisten w.z.B. Tobias Faix, der sich um den fairen Kakaopreis sorgt und charismatischen KINGDOM NOW!-Lautsprechern wie dem Mitglied des Hauptvorstandes der DEA, Peter Wenz, als ein Michael Diener, der mit sein liberal-landeskirchlich geprägten Positionen auf allen Ebenen fortgesetzt öffentlich aneckte.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal auf meinen Artikel Die Christenfalle: 2 fatale Wege in den politischen Aktivismus und ihre Folgen verweisen, denn diese Aussage des neuen Allianzvorsitzenden erscheint mir weniger dümmlich, als viel mehr sehr gezielt. Sehr weise Worte zu den politischen Koordinaten dürfen wir in Dr. Martin Erdmanns neuestem Artikel ORDNUNG UND FREIHEIT AUS DER BALANCE GERATEN (DR. MARTIN ERDMANN) lesen: “Die Begriffe »rechts« oder »links« spielen kaum eine Rolle. Sie sind nur zwei Straßen, die in dieselbe Sackgasse führen; die Ergebnisse sind gleich. Eine Elite wird mittels eines autoritären Regierungssystems der Gesellschaft schrittweise eine Ordnung aufzwingen,…”

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Sicherheitsabfrage *