Endzeitrede mit vielen Fragen

Über die Endzeitrede habe ich nun schon mehrere Blog-Berichte geschrieben, trotzdem möchte ich diese Rede nochmals thematisieren, da die Rede nicht zu entschlüsseln ist, deswegen hier ein fragendes Herantasten.

Die Endzeitrede beginnt mit der Aussage von Jesus beim Tempel: Sehet ihr nicht dieses alles? Wahrlich, ich sage euch, hier wird kein Stein auf dem andern bleiben, der nicht zerbrochen wird! (Matthäus 24:2)

Darauf fragten die Jünger: 

1. Sage uns, wann wird das alles geschehen,
2. und welches wird das Zeichen deiner Wiederkunft
3. und des Endes der Weltzeit sein?

Die erste Frage beinhaltet die Belagerung und Tempelzerstörung der Römer um das Jahr 70, die zweite Frage beinhaltet die Wiederkunft von Jesus und die dritte Frage das Ende der Welt.

Die folgende Endzeitrede ist denn auch ein Durcheinander, weil die Evangelisten diese drei grossen Ereignisse nicht verständlich auseinander halten. Das Ur-Evangelium ist nicht mehr vorhanden, die vorliegenden Evangelien sind Abschriften und Recherchen, denn Markus und Lukas kannten Jesus nicht persönlich, es wird sogar daran gezweifelt, ob Matthäus ein Jünger war, und bei Johannes wird die Endzeitrede gar nicht aufgeschrieben. Das erklärt auch das Durcheinander, so dass heute unzählige Interpretationen zur Endzeitrede existieren.

Mir ist aufgefallen, wenn ich die Offenbarung, den Didache, die Paulusbriefe oder auch die Vision von Hildegard von Bingen lese, dass die uns ein anderes Endzeit-Szenario beschreiben, als das, was wir alle so in den Köpfen haben.

Quelle und weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsabfrage *