Die großen Entscheidungen der Zeit werden auf Talkshowsesseln verkündet. Kursschwenk: Angela Merkel macht den Weg frei für die „Ehe für alle.“

Die Ehe ist eine gesellschaftliche Institution, die sich über Jahrhunderte eingespielt und bewährt hat und eine wichtige Rolle bei unserer kulturellen Weiterentwicklung gespielt hat. Die Voraussetzungen und Bedingungen der Ehe darf man daher nicht für wahltaktische Manöver zur Disposition stellen, um einer kleinen aber einflussreichen Minderheit Sonderrechte zu verschaffen. Nur 0,6% der Frauen und 1,3% der Männer gaben in repräsentativen Umfragen an, Lesben, bzw. Homos zu sein. In Politik und Medien sind Aktivisten wohl überrepräsentiert, so daß man den unbedarften Rest der Bevölkerung mit dem Thema traktiert, bis er nachgibt. Doch Sie können nicht eine 6000 Jahre alte Institution mit einem Interview bei Brigitte mal kurz umdefinieren. Ein blauer Ball ist nunmal kein rotes Quadrat. In ein paar Jahren dürfen dann 5 Mann eine Ehe bilden und sich mit lebensechten Plastikpuppen (Vorbild Japan) oder Gegenständen verheiraten. Möglicherweise ein gutes Geschäftsmodell wenn dann ein Firmenvorstand aus steuerrechtlichen Gründen einfach eine Ehe bildet. Frau Merkel, eine überwältigende Mehrheit des Volkes, äh, der schon länger hier lebenden, meine ich natürlich, wollen das eben nicht! Und, man will es nicht für möglich halten, das Volk ist der Souverän, sollte sich die möchtegern Elite vielleicht mal wieder in Erinnerung rufen.. Aldous Huxley hat schon vor 80 Jahren erkannt wohin sich eine Gesellschaft entwickelt, in welcher die Spass- und Gefühlsmaximierung zum obersten Prinzip einer Gesellschaft wird. Das ist treffend in seinem Roman „Schöne neue Welt“ (Brace new world) beschrieben. Sobald es möglich sein wird werden Kinder ganz in der Fabrik gemacht, möglichst viele genetisch identisch. Das wäre nämlich „gerechter“ in einer Gesellschaft, welche Gerechtigkeit jetzt schon auf den Begriff „Gleichheit“ reduziert hat. Ob jemand etwas verdient oder nicht spielt keine Rolle mehr. Wer den Schöpfer und seine Pläne ablehnt wird in die Beliebigkeit und Finsternis abgleiten. Es wird nicht nur die Familie abgeschafft sondern auch der Mensch so wie wir ihn kennen. Es herrscht die Freiheit der Beliebigkeit und Grenzenlosigkeit. Und daran wird diese Gesellschaft einst kaputt gehen.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Sicherheitsabfrage *