Das moderne Geschrei: Ich habe ein Recht, glücklich zu sein!

Der Wandel sei ohne Geldliebe; begnügt euch mit dem, was vorhanden ist! Denn er hat gesagt: »Ich will dich nicht aufgeben und dich nicht verlassen« (Hebräer 13,5)

Das selbstsüchtige Begehren, glücklich zu sein, ist genauso sündig wie jedes andere selbstsüchtige Begehren, weil seine Wurzeln im Fleisch liegen, das niemals vor Gott bestehen kann!

Die Menschen entschuldigen immer häufiger jede Art von Unrecht mit der Ausrede, sie versuchten „nur ein wenig Glück zu erreichen“. Das ist der missverstandene Hedonismus der alten Griechen, angepasst an das tägliche Leben des zwanzigsten Jahrhunderts.

Auf diese Weise wird alle Noblesse des Charakters zerstört, und alle, die sich dem bewusst oder unbewusst verschrieben haben, werden zu Weichlingen.

Leider ist diese Einstellung das allgemeine Glaubensbekenntnis der Massen geworden.

Nun behaupte ich, dass das ganze Hetzen und Jagen nach Glück genauso schlecht ist, wie das wilde Streben nach Geld, Ruhm und Erfolg. Alles entspringt dem schrecklichen Missverständnis über uns selbst und über unseren wahren moralischen Zustand.

Ein Mensch, der sich wirklich selbst kennt, kann nicht an sein Recht auf Glück glauben. Ein kurzer Blick in sein eigenes Herz wird ihn augenblicklich desillusionieren, so dass er sich zur Ordnung ruft und Gottes Urteil über sich für gerecht hält.

Die Lehre von dem unveräusserlichen Recht des Mensch auf Glück ist antigöttlich und anti-christlich, und dass man solche Lehre weitgehend in der Gesellschaft akzeptiert, verrät uns eine Menge über diese Gesellschaft. Niemand sollte begehren, glücklich zu sein, wenn er nicht gleichzeitig heilig ist. Wer von ganzem Herzen Gottes Willen erkennen und tun möchte, überlässt es Christus, wie glücklich er sein sollte!

Aus: VERÄNDERT IN SEIN BILD clv-server.de/pdf/255614.pdf

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsabfrage *