Caleb Kaltenbach, ein früherer Atheist, der bei schwulen Eltern aufwuchs, ist nach einer fantastischen Bekehrungsgeschichte….

Caleb Kaltenbach, ein früherer Atheist, der bei schwulen Eltern aufwuchs, ist nach einer fantastischen Bekehrungsgeschichte nun ein einflussreicher Pastor. Er möchte denen dienen, die sich zum selben Geschlecht hingezogen fühlen und sie ermutigen, ihre Identität in Christus zu finden.
Als er gerade zwei Jahre alt war, trennten sich seine Eltern. Beide waren Hochschulprofessoren. Und beide begannen nach der Trennung einen homosexuellen Lebensstil. Sein Vater hielt damit lange hinter dem Berg, aber seine lesbische Mutter und ihre Partnerin nahmen ihn zu Schwulenparaden, in LGBT-Clubs und Parties mit (Anm. d. Red: LGBT: Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender).
Einige Jahre später lud ihn ein Freund zum Bibelstudium ein. Er nahm die Einladung an, weil er „so tun wollte, als wäre ich Christ, alles über das Christentum lernen wollte, um ihre Argumente zu entkräften.“
„Ich hasste die Christen und deshalb entschloss ich mich, das Christentum zu attackieren,“ sagte Kaltenbach.
Gott hatte aber ganz andere Pläne für ihn. Nachdem er den Hauskreis besuchte und verschiedene Christen kennenlernte, entdeckte Caleb, dass Jesus in Wirklichkeit liebevoll und freundlich ist, und so ganz anders als diese „Christen“, die damals Urin auf ihn geworfen hatten.
„Jesus hat natürlich Standards eines geheiligten Lebens, zu dem Er uns beruft. Aber bis dahin hatte ich nur gesehen, dass die Leute in der Gemeinschaft meiner Mutter zwar mit Wahrheit behandelt wurden, aber nicht mit Güte, Liebe, Mitgefühl,“ sagte Kaltenbach. „Deshalb sah ich Jesus nun in einem ganz anderen Licht. Und ich übergab mein Leben an Ihn.“
Heute betreut Kaltenbach Menschen, die sich aufgrund vergangener Erfahrungen aus der christlichen Gemeinschaft ausgeschlossen fühlen. „Ich glaube, dass jede Art der Sexualität außerhalb einer heterosexuellen Ehe sündhaft ist,“ antwortet er auf die Frage, wie er mit der LGBT-Gemeinde umgeht. „Aber ich glaube nicht, dass Gott mich berufen hat, aus schwulen Menschen Heterosexuelle zu machen.“
„Ich stimme völlig damit überein, dass Gott die Sexualität für eine Beziehung zwischen Mann und Frau erschaffen hat, aber das ist nicht das erste Thema, über das ich mit einem schwulen Menschen spreche,“ führt er aus. „Ich möchte sie als Menschen kennenlernen, eine Freundschaft aufbauen.“
„Ich möchte ihnen helfen, dass sie Christus als ihre Identität betrachten. Wenn das der Fall ist, dann gibt das Spielraum, um über einen geheiligten Lebensstil zu reden.“

Quelle: Gospelherald

Quelle

Leave a Comment

Sicherheitsabfrage *